Menu Close

Wenn du ankommen willst, musst du losgehen

Eine Straße unter schweren Wolken führt bis zum Horizont und steht sinnbildlich für die innere Leere.
Lesezeit: 3 Minuten

Das Jahr 2019

Nur noch gut zwei Wochen und das Jahr 2019 ist Geschichte. Zum Jahresende nehme ich mir gerne die Zeit für einen Rückblick auf das Jahr. Was ist dieses Jahr geschehen? Wem bin ich begegnet? Was bzw. wer hat mich berührt? Was sind die Momente, die mir aus diesem Jahr in Erinnerung bleiben?

Bei meiner Rückschau auf das Jahr 2019 kam mir das Wort “angekommen” in den Sinn. Ankommen – passt das Wort überhaupt auf mein Jahr? Wir sind am Ende des Jahres 2019 angekommen. Von daher passt das Wort. Aber als die Erkenntnis kam, dass das Jahr 2019 für mich ein Jahr des Ankommens war, ging es nicht darum, dass ich das Jahr “geschafft habe” oder im Dezember angekommen bin.

Unterwegs

Wenn ich auf den Weg schaue, auf dem ich dieses Jahr unterwegs war, so scheint “Ankommen” nicht das passende Wort zu sein. “Unterwegs sein” passt viel besser. Nach meiner einjährigen Auszeit habe ich im Sommer neue berufliche Herausforderungen angenommen. Und damit mein Leben nicht langweilig wird, habe ich mir gleich zwei spannende Jobs ausgesucht.

Als freie Dozentin unterrichte ich an der Fachhochschule Ruhr West. An den anderen drei Tagen arbeite ich bei der ROSE Bikes GmbH in der Personalabteilung und unterstütze die Organisationsentwicklung bei den aktuellen Veränderungen. Beide Tätigkeiten machen mir viel Freude und ich fühle mich wohl. Beides ist für mich jedoch Neuland, sodass auch hier ankommen eigentlich nicht passend scheint.

Angekommen

Und dennoch passt das Wort Ankommen für mich auf dieses Jahr. Ich bin nicht irgendwo im außen angekommen, ich fühle mich bei mir selber angekommen. So wie mein Leben jetzt gerade ist, ist es genau das Leben, was sich richtig anfühlt. Dieses Leben erfüllt mich. Es ist anstrengend, es ist ständig in Bewegung. Und es ist genau mein Leben. Ich möchte kein anderes Leben führen als genau dieses Leben. Das habe ich noch nicht oft in meinem Leben gesagt.

Eine Illusion

Dabei bin ich mir sehr bewusst: Ankommen im Sinne von “so wie es jetzt ist, kann es bitte bleiben” ist eine Illusion. Alles ist stets in Bewegung. Das einzig Beständige ist die Veränderung. Wenn ich nun angekommen bin und annehme, jetzt bleibt es immer so, würde ich in eine Falle tappen.

In einer Beziehung kann der Wunsch, das erreichte Glück für immer festzuhalten, dazu führen, dass Veränderung und Wachstum in der Partnerschaft verhindert werden. Wenn ich alles beim Status Quo erhalten will, gebe ich mir und meinem Partner keinen Raum für inneres Wachstum. Weil ich auf keinen Fall verlieren will, bei dem ich mich “angekommen” fühle, verpasse ich gemeinsame Veränderung. In der Starre, etwas um jeden Preis genau so aufrechtzuerhalten, kann die Liebe verkümmern.

Ohne Losgehen kein Ankommen

Ein Ankommen kann immer nur mitten im Leben stattfinden. Ich kann nur dann ankommen, wenn ich das Leben mit all seinem Wandel und seiner Veränderung annehme.

Noch wichtiger ist jedoch: Nur wenn ich losgehe, kann ich überhaupt ankommen. Wäre ich noch immer in meinem letzten Job, stände ich heute nicht da, wo ich stehe. Hätte ich mich nicht auf den Weg gemacht mit meiner Arbeit als Dalmanuta Meditationslehrerin, gäbe es Mut zur Stille nicht. Nur wenn ich unterwegs bin, kann ich ankommen.

Viele Menschen wünschen sich Veränderung in ihrem Leben. Aber sie gehen nie los. Sie reden darüber, aber sie kommen nicht ins Tun. Wie willst du ankommen, wenn du nicht losgehst?

Wo willst du ankommen?

Was wünscht du dir für dein Leben? Welche Qualität vermisst du momentan?

Wenn du dort ankommen möchtest, dann gilt es loszugehen. Manchmal brauchst du richtig Mut dazu, den ersten Schritt in diese Richtung zu gehen. Sich vom Bekannten zu lösen, kann schwer sein.

Aber mache dir bewusst: es ist die Aufgabe deines Kopfes, das Bekannte festzuhalten. Dein Herz jedoch spürt die Sehnsucht und will den Weg gehen. Denn nur, wenn du unterwegs bist, kannst du ankommen. Also höre auf dein Herz.

Ankommen bei dir

Advent heißt Ankunft. Ich bin überzeugt, dass der ursprüngliche Sinn von Advent nicht darin liegt, auf die Ankunft des letzten Amazon Paketes vor Weihnachten zu warten. Mit Ankunft ist das Ankommen bei dir selber gemeint. Du darfst bei dir ankommen.

… Erlaube dir, bei dir anzukommen!
… Erlaube dir, so zu sein wie du bist!
… Erlaube dir, dich selber zu mögen!

Mach‘ die Tür auf

Wenn du dich auf jemanden freust, der zu dir kommt, dann machst du ihm freudig die Tür auf. Wann hast du zuletzt die Tür zu dir selber voller Vorfreude aufgemacht?

Wenn du magst, dann nimm dir heute Zeit dafür. Mach‘ die Tür zu dir selber auf. Öffne dein Herz und gehe dir selber entgegen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.