Menu Close

Das zweite Auge des Darumas

Lesezeit: 2 Minuten

Herzenswünsche

Es gibt Wünsche und Ziele im Leben, die wohnen schon lange in unserem Herzen. Obwohl wir noch nicht wirklich darauf zugehen, wird ihr Zauber und die Sehnsucht nicht kleiner.

Auch ich hatte so einen Wunsch. Über mehrere Jahre träumte ich davon. Ich unternahm auch erste Schritte, um den Wunsch real werden zu lassen. Diese waren jedoch halbherzig. Und dennoch ließ mich der Traum nicht los. Wäre ich in Japan aufgewachsen, hätte ich vielleicht einen Daruma als Glücksbringer und Motivator verwendet.

Die Tradition der Daruma

Ein Daruma ist ein Pappmaché-Kopf, der mit einem Gewicht beschwert ist, sodass er nicht umfallen kann, sondern wie ein Steh-Auf-Männchen immer wieder aufrecht zum Stehen kommt. Sie werden als Glücksbringer verschenkt oder zur Motivation verwendet, wenn man ein Ziel erreichen möchte. Statt Augen haben sie zunächst nur große weiße Kreise. Hat man einen Wunsch oder setzt man sich ein Ziel, so malt man in ein Auge eine Pupille. Geht der Wunsch in Erfüllung oder erreicht man sein Ziel, so malt man dem Daruma auch das zweite Auge aus.

Der eigene Anspruch

Ich kenne diese Tradition von einem ehemaligen Arbeitskollegen. Er hat für die Firma, bei der wir beide beschäftigt waren, zwei Jahre in Japan gearbeitet. Ein Regal bei seinem Schreibtisch wurde von mehreren Darumas “bewohnt”. Einige der Darumas hatten bereits ein Auge, bei anderen Köpfen waren die Augen noch weiß.

Er erzählte mir etwas über die Bedeutung der Darumas. Als ich fragte, warum noch kein Kopf beide Augen ausgemalt hatten, sagte er, dass er sein Ziel noch nicht umfassend genug erreicht hätte. Er könne das zweite Auge noch nicht ausmalen und sei auch nicht sicher, ob er das je könnte.

Mehr erreichen

Ich erinnere mich noch an das Gefühl, das ich in dem Moment bekam. Er tat mir leid, weil er scheinbar nicht ankommen konnte. Als wäre es ein schlechtes Omen, wenn das Ziel erreicht wird. Oder als wäre ein Ziel nie wirklich erreicht, weil es immer weiter geht und die Latte immer höher gelegt werden kann. Vielleicht liege ich damit völlig daneben und es war etwas anderes. Aber noch heute fühle ich sein Getrieben-sein, immer mehr erreichen zu müssen.

Das zweite Auge des Darumas

Hätte ich damals für meinen Traum einem Daruma ein Auge ausgemalt, so würde ich genau heute das zweite Auge ausmalen. Denn heute ist ein besonderer Tag für mich: Mir ist klar geworden, dass ich mir meinen Herzenswunsch erfüllt habe. Der Weg bis dahin war nicht immer leicht. Es hieß, durchzuhalten, mich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder meinen Weg zu gehen. Und ich weiß, dass mein Weg für diesen Traum noch nicht zu Ende ist und hoffentlich noch lange weiter gehen wird.

Darf ich stolz sein?

Heute ist ein Tag, an dem ich sehr stolz bin. Und ich freue mich doppelt. Ich freue mich, dass ich mein Ziel erreicht habe und ich freue mich, dass ich mich darüber freue. Denn ich konnte oft nicht stolz sein, auf das, was ich erreicht habe. Mein innerer Kritiker hatte immer etwas zu mäkeln, dass andere es besser gemacht haben. Mein innerer Perfektionist hätte den Fokus auf das gelegt, was noch besser sein könnte und wo es noch nicht perfekt ist. Und heute feiere ich, dass diese beiden heute Sendepause haben. Ich bin verdammt stolz, denn dies hier ist mein 100. Artikel in meinem Blog Mut-zur-Stille.

Einhundert

Anders als mein ehemaliger Arbeitskollege würde ich heute dem Daruma, der für meinen Wunsch steht, einen eigenen Blog zu haben, das zweite Auge ausmalen. Ich habe 100 Wochen lang jede Woche einen Artikel geschrieben und veröffentlichat. Auch wenn ich nicht immer Lust hatte zu schreiben, auch wenn ich vermeintlich keine Idee hatte, ist Montag morgens mein Artikel erschienen.

Und dieser Traum ist noch nicht zu Ende. Ich hoffe, dass ich noch viele weitere runde “Blog-Geburtstage” feiern werde. Und dennoch hätte mein Daruma seit heute sein zweites Auge, denn ich bin angekommen. Denn nur, weil ich angekommen bin, heißt es nicht, dass ich stehen bleibe.

 

Für welchen Traum oder Ziel würdest du deinem Daruma das erste Auge ausmalen?

Und für welches Projekt oder welches Ziel würdest du das zweite Auge schon ausmalen?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Daruma, Puppe, Tumbling © minekaoru (pixabay CC-0)

2 Comments

  1. Wolfgang L.

    Liebe Anne, ganz herzlich möchte ich dir zu deinem 100. Blog gratulieren. Ich habe Hochachtung vor so viel Selbstdisziplin und vor allen Dingen über deine Inhalte, die mich immer wieder berühren und oftmals zum Nachdenken und auch zum Verinnerlichen motivieren.
    Ganz liebe Grüße
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.