Menu Close

Die Musik deines Lebens

Die Klaviertasten stehen als Symbol für die Musik meines Lebens.
Lesezeit: 2 Minuten

Entweder oder

Es gibt die Tage, da tanze ich. Einfach so, weil ein gutes Lied im Radio läuft. Oder ich hüpfe, statt zu laufen. Unter der Dusche singe ich manchmal, oder auch ohne Dusche, einfach, weil mir danach ist. In mir ist Rhythmus und Musik.

Diese Tage erlebe ich allerdings nicht oft. Meistens liegt mein Blick eher auf den Aufgaben, die vor mir liegen. Herausforderungen oder Sorgen bestimmen meine Sicht auf den neuen Tag. Statt zu hüpfen, gehe ich. Statt zu singen, beiße ich die Zähne zusammen.

Verstummt

In diesen Momenten scheint, die Musik meines Herzens verstummt zu sein. Die Leichtigkeit ist verflogen und zurück bleibt Schwere. Die Sorgen des Alltags machen Lärm, sodass ich meine Lebens-Musik nicht mehr höre. Meine Gedanken kreisen immer wieder um das, was vor mir liegt und was mir Sorgen macht. Im Beruf liegen Aufgaben vor mir, vor denen ich großen Respekt habe. Werde ich es schaffen? Menschen, die mir wichtig sind, sind krank. Wie wird es weiter gehen? Ein Freundin hat mir von einem Streit erzählt, der mich noch immer beschäftigt. Wie kann ich ihr helfen?

Diese Herausforderungen liegen vor mir, aber weiß ich, dass das Leben nicht nur entweder oder, sondern sowohl als auch ist. Auch wenn ich immer wieder meinen Weg finden muss und schweres dazu gehört, kann gleichzeitig Leichtigkeit und Ausgelassenheit Raum in meinem Leben haben. Doch wie finde ich den Weg zur Quelle meiner Lebens-Musik?

Kontakt zur Quelle

Wo entsteht die Musik meines Lebens? Wo ist sie “gespeichert”? Wenn ich wüsste, wo sie herkommt, könnte ich mich auf die Suche nach ihr machen. Wenn ich die Musik meines Lebens spüre, scheint sie aus meinem Herzen zu kommen. Aus dem Zentrum kommend, durchflutet sie mich. Aber wenn ich mir Sorgen mache oder traurig bin, spüre ich mein Herz auch, aber dann ist da keine Musik. Im Herzen ist Traurigkeit und alle Leichtigkeit scheint verflogen.

Dabei ist meine Lebens-Musik immer in mir. Ich kann sie durch den Lärm meiner Gedanken und Sorgen nur nicht hören.

Teil des Lebens

Die Inspiration zu diesem Artikel hatte ich durch ein Zitat von Theodor Fontane.

„Es kommt immer nur darauf an, dass man allerorten, die Musik des Lebens hört. Die meisten hören nur die Dissonanzen.“

Theodor Fontane

Dissonanzen gehören zum Leben dazu. Sorgen, Herausforderungen, Verlust sind Teil des Lebens. Sie sind die Dissonanzen. Die Frage ist jedoch: Fokussiere ich mich auf die Dissonanzen oder gebe ich bewusst der Musik Raum. Denn die Musik des Lebens immer da. Den Weg zur Quelle der Lebens-Musik wieder zu finden, ist eine der Lebensaufgaben. Überdeckt von lauten Gedanken, Glaubenssätzen, die mich klein machen, und dem Wunsch mein Leben möglichst kontrollieren zu können, war viele Jahre der Weg zu meiner Lebens-Musik verschüttet. Der Weg zurück in mein Herz und zurück zu der Quelle meiner Lebensmusik ist nicht immer einfach. Aber es war der lohnendste Weg, zu dem ich je aufgebrochen bin.

Angekommen

Bin ich irgendwann angekommen? Ich glaube nein. Immer wieder passiert im Leben etwas, das mich traurig macht. Zweifel kommen auf oder die Schwere nimmt sich Raum in meinem Leben. In diesen Momenten schweigt die Musik meines Herzens. Und doch weiß ich, dass der Weg nicht wieder vollständig verschüttet ist. Die Musik ist leiser geworden. Manchmal zweifle ich, ob sie vielleicht verstummt ist. Doch dann kommt im Radio ein gutes Lied, die Sonne scheint zum Fenster herein und meine Beine wollen nur eins: Tanzen. Auch wenn ich Sorgen habe, darf ich mich der Musik hingeben und ausgelassen tanzen. Denn das Leben ist sowohl… als auch.

 

Kennst du schon den Weg zur Quelle deiner Lebens-Musik?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Klavier, Tasten, Musik © MabelAmber (pixabay CC-0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.