Menu Close

Intuition – wenn die Stimme deines Herzens sprechen darf

Zwei Gänseblümchen wachsen durch ein in Holz geschnittenes Herz, wie die Intuition aus dem Herzen spricht.
Lesezeit: 3 Minuten

Der Mythos vom rationalen Menschen

In der Betriebswirtschaftslehre gibt es die These, dass Menschen rational agieren. Sie wägen die Vor- und Nachteile ab und treffen dann eine rationale Entscheidung für die Seite, auf der die Vorteile überwiegen. Wie triffst du Entscheidungen? Wägst du auch Vor- und Nachteile sorgfältig ab?

Pro und Contra Listen

Ich habe schon viele Pro- und Contra-Listen in meinem Leben gemacht. Die Auflistung von Vor- und Nachteilen ist sehr hilfreich ein Thema zu strukturieren und verschiedene Aspekte einzubeziehen, die zu Beginn nicht offensichtlich sind. Gerade im Job habe ich Optionen gegeneinander abgewogen, um dann eine gute Entscheidung zu treffen oder eine Empfehlung abzugeben.

Jeden Tag ein bisschen schlauer

Bei der Recherche im Internet bin ich über eine Studie gestolpert, die das Gegenteil vom rational denkenden Menschen bestätigt hat. Von welcher Gruppe Menschen erwartest du, dass sie sehr wahrscheinlich stets rational handelt? Genau, von Managern. Die Befragung von 1.500 Managern ergab, dass mehr als 60 % ihre Entscheidungen nicht auf Daten und Fakten basiert, sondern auf ihre Intuition und Austausch mit Kollegen. Das hat mich überrascht. Die Analyse von Marktdaten oder Wettbewerbsinformationen ist hingegen nur für ca. 30 % die Entscheidungsgrundlage.

Die Magie der Intuition

Wenn also sogar Manager eher ihrer Intuition als harten Fakten vertrauen, warum nicht auch ich? Mit der Intuition, der Stimme meines Herzens oder dem Bauchgefühl ist das so eine Sache. Ich habe für mein Bauchgefühl leider keine Handynummer, dass ich in einer WhatsApp nachfragen kann, wie es eine Situation nun sieht. In meinem Bauch herrscht oft großes Schweigen. Und die Intuition geht auch nicht dran. Warum ist das so?

Platt gemachten Impulse

Ich habe verlernt, auf mein Herz zu hören. In der Vergangenheit hatte ich mein Herz immer wieder mundtot gemacht. Vielleicht kennst du solche Momente auch aus deinem Leben? Du hat einen Impuls, etwas zu sagen, etwas zu tun, und … du machst es nicht. Du machst den Impuls einfach platt. Der Kopf hat Bedenken angemeldet, die erst in einer inneren Arbeitsgruppe besprochen werden müssen. Und schon ist der Moment vorbei. Das Wort der Aufmunterung für den traurig wirkenden Kollegen wird runtergeschluckt. Ich will mich ja nicht einmischen. Wer weiß, was er von mir gedacht hätte, wenn ich ihm jetzt so auf die emotionale Tour gekommen wäre.

Mein Herz hat gelernt still zu werden

Wie oft habe ich diese Impulse unterdrückt, lieber rational und vernünftig gehandelt – oder sollte ich lieber sagen “angepasst gehandelt“? Ich hatte zu viel Angst, aus der Reihe zu tanzen, etwas gegen die Norm zu machen. Ich habe die Stimme meines Herzens, meine Intuition nicht hören wollen und habe sie übertönt. Im Inneren haben Sätzen, die anfingen mit „es gehört sich nicht…“, „wer bin ich schon…“, meine innere Stimme verdrängt. Und im Außen habe ich mit im Hintergrund laufendem Fernseher oder mit Hörbüchern zum Einschlafen meine innere Stimme zur Ruhe gebracht. Weil ich die Stimme meines Herzens immer wieder übertönt habe, wurde sie immer leiser. Ich habe sie irgendwann fast gar nicht mehr gehört (lies hier mehr darüber, warum meine Seite “Mut zur Stille” heißt).

Diese Momente

Vielleicht kennst du diese Momente im Leben, an die man sich noch Jahre später erinnert. Bei mir war es so, als wir uns für den Ort entschieden haben, wo wir ein Haus bauen wollten. Ich hatte zu dem Zeitpunkt fast 20 Jahre in Düsseldorf gelebt und wollte gerne dort oder im Umland bleiben. Zurück nach Duisburg in meine alte Heimat wollte ich nicht. Auf das Schwärmen meines Mannes hin schauten wir uns ein Grundstück in Duisburg an. Ich werde nie diesen Moment vergessen, als ich das erste Mal auf dem Grundstück stand. Das war ungefähr an der Stelle, an der jetzt unsere Küche ist. In mir entstand plötzlich eine Wärme, in mir kam etwas Gefühl im Herzen und im Bauch. So als hätten mein Herz und mein Bauch mit ihr O.K. gegeben.

Ein bereicherndes Team

Diesen Impuls habe ich nicht platt gemacht. Ich habe ihn wahrgenommen und ihn wirken lassen. Bei einer Entscheidung wie die, ein Haus zu bauen, ist eine reine Bauchentscheidung wahrscheinlich nicht der nachhaltigste Weg. So durfte mein Kopf dazu kommen und Pro- und Contra-Listen machen. Anders als zuvor, habe ich meinen Bauch aber nicht übertönt, sondern er durfte die ganze Zeit dabei sein. Ich habe in dieser Zeit erlebt, wie bereichernd ein Hand-in-Hand arbeitendes Team von Bauch und Kopf sein kann. Und wie viel weiser und runder sind meine Entscheidungen, große und kleine, seitdem ich mich wieder mit meiner Intuition verbunden fühle.

Mut zur Stille

Um meine innere Stimme zu hören, ist es wichtig, dass ich immer wieder mit mir selber in die Stille gehe. Die Stimme meines Herzens spricht oft leise und zart. Eine Durchsage auf allen Kanälen wie auf dem Grundstück für unser Haus bekomme ich selten. Seitdem ich mir immer wieder die Zeit und den Mut nehme, in den Kontakt mit meinem Herzen zu gehen, ist die Stimme aus meinem Bauch wieder kräftiger geworden. Meine Intuition, meine Stimme des Herzens darf endlich wieder sprechen.

 

Wie oft hast du schon einen Impuls platt gemacht, hast deine innere Stimme übertönt?
Wie gut hörst du deine innere Stimme, deine Intuition?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Herz, Blumen, Gänseblümchen © klimkin (pixabay CC-0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.