Menu Close

Vom Durchhalten und Selbstfürsorge

Zwei Bänke an einem Weg, auf dem bunte Herbstblätter liegen stehen als Bild für die Balance zwischen Durchhalten und Selbstfürsorge.
Lesezeit: 2 Minuten

Du machst zu viel

Das sagt mein Mann momentan oft zu mir. “Du hast so viele Projekte und Themen. Eigentlich wolltest du doch weniger arbeiten. Und jetzt arbeitest du wieder so viel.” Ja, er hat recht. Ich habe viele Projekte und arbeite momentan viel. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich mich übernehme, dass zu wenig Zeit bleibt zu leben. Bleibt meine Selbstfürsorge mal wieder auf der Strecke?

Herzensprojekt

Aber was sollte ich aufgeben? Mein Projekt Mut-zur-Stille ist gerade ein Jahr geworden. Mit meinen Texten Menschen zu erreichen und zu berühren, ist mir sehr wichtig. Ich gebe gerne Zeit und Herzblut in dieses Projekt. Wenn ich sage, dass ich immer Lust habe, mich für das Projekt hinzusetzen, wäre ich nicht ehrlich. Könnte ich wählen zwischen einem schönen Film auf der Couch oder mit Freunden ein Spiel spielen, statt Sonntagabends meinen Artikel zu schreiben, würde ich manchmal gerne den Film oder den Spieleabend wählen. Auch wenn es ein Herzensprojekt ist, fühlt es sich wie arbeiten an.

Einmal im Monat biete ich Dalmanuta Meditationsabende an. Der persönliche Kontakt mit Menschen bereichert mich sehr. Menschen einen Raum anzubieten, in dem sie in Kontakt mit sich selber kommen können und der Stimme ihres Herzens lauschen können, ist eine wichtige und erfüllende Arbeit. Auch auf das möchte ich nicht verzichten, nur weil ich gerade viel zu tun habe.

Neue Wege kosten Kraft

Beruflich gehe ich seit einigen Monaten neue Wege. Das ist sehr aufregend und erfüllt mich mit Lebendigkeit. Diese neuen Wege zu gehen ist jedoch anstrengend. Auf breiten, ausgetretenen Pfaden läuft es sich vermeintlich leichter. Ich muss nicht auf jeden Schritt achten. Dinge gehen mir leichter von der Hand und kosten weniger Kraft.

Gleichzeitig läuft das Leben in eingefahrenen Bahnen. Aufregung und Abenteuer passieren auf den breiten Wegen viel seltener. Das Leben ist vorhersehbarer. Auf der einen Seite hat mir das Sicherheit gegeben. Auf der anderen Seite hingegen war mein Leben eingefahren und beengt. Ich habe wenig Lebendigkeit und Fülle gespürt.

Lebendigkeit

Das Gefühl von Lebendigkeit möchte ich nicht mehr missen. Ich weiß nicht, ob ich mich schon einmal in meinem Leben so lebendig und erfüllt gefühlt habe. So vieles Neues geschieht in meinem Leben. Dabei erlebe ich ein Gefühl von Verbundenheit und Vertrauen. Nicht zu wissen, wie es in einem Jahr aussieht, fühlt sich aufregend an und ich bin voller Vorfreude. Zurück auf ausgetretene Pfade möchte ich erst mal nicht mehr.

Kraft durchs Tun

Meine Projekte und neuen Wege sind auch anstrengend und kosten mich Energie. Auch ich frage mich manchmal, ob ich mir zu viel vorgenommen habe. Und gleichzeitig spüre ich, dass mein Tun mir Kraft gibt. Die Arbeit mit Menschen und meine Texte erfüllen mich mit Freude, die viel länger hält als der Abend auf der Couch mit dem schönen Film. Im Tun erlebe ich meine Energie.

Und dennoch darf eins nicht zu kurz kommen

Gleichzeitig merke ich, dass einiges auf der Strecke bleibt. Ich habe im Moment wenig Zeit für Freundschaften. Raus zu gehen, um Kontakt mit Menschen zu haben, die mir lieb und wichtig sind, empfinde ich im Moment als anstrengend. Dabei verbringe ich gerne Zeit mit Freunden und meiner Familie. Auch auf meinen Körper möchte ich mehr achten, mir Zeit für Ruhepausen und Erholung nehmen. Eine liebevolle Selbstfürsorge für mich selber gehört ebenso zu meinem neuen Weg dazu.

In Balance

Manchmal fühlt es sich für mich so an, dass es mir nicht gelingt, die Balance für beides zu behalten. Ich möchte meinem Herzen folgen und auf mich selber achten. Ich bin nicht bereit Abstriche zu machen.

Und vielleicht achte ich mehr als jemals zuvor auf mich selber und sorge für mich, indem ich meinem Herzen folge.

Wie steht es um dich und deine Selbstfürsorge?
Was heißt Selbstfürsorge für dich?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Bank, Herbst, Park © pepperminting (pixabay CC-0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.