Menü Schließen

Welche Ausrede erzählst du dir?

Lesezeit: 2 Minuten

Die beliebtesten Ausreden

Vielleicht kommen dir Sätze wie diese bekannt vor:

  • Ich habe dafür keine Zeit.
  • Ich bin (noch) nicht gut genug.
  • Ich kann das nicht.

Das sind meine Lieblings-Ausreden. Welche Sätze hast du, hinter denen du dich versteckst? Auch wenn sich diese oder ähnliche Sätze für dich wahr anfühlen, ist es nicht die Wahrheit. Es ist eine Ausrede, dich nicht dem zu stellen, was ansteht.

Ich bin beschäftigt

Keine Zeit für etwas zu haben, ist eine meiner beliebtesten Ausreden. Ja, ich habe viel zu tun,  und das Leben verlangt oft viel von mir. Aber wenn mir etwas wirklich wichtig ist, finde ich die Zeit dafür. Oft ist es die Bequemlichkeit meiner Komfortzone, aus der ich mich nicht heraus bewegen will. Ich verstecke mich dahinter, dass ich viel zu tun habe.

Verschieben in die Zukunft

Auch hinter der vermeintlichen Barriere, etwas nicht gut genug zu können, verbirgt sich eine Ausrede. Worauf wartest du? Brauchst du wirklich noch eine Ausbildung, musst du das nächste Buch dazu noch lesen? Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch realisieren. Hinter dem Satz “ich bin (noch) nicht gut genug” lässt es sich gut verstecken. Der nächste Schritt wird mit einem wenn… dann… in die ferne Zukunft verschoben.

Der Allrounder unter den Ausreden

Die letzte Ausrede ist meine Allround-Ausrede. Wann immer mir der Mut fehlt, durchflutet mich die vermeintliche Klarheit: Dem, was ansteht, bin ich nicht gewachsen, ich kann es nicht. In dieser Situation fühlt es sich absolut wahr an. Hinter diesem Satz verstecke ich mich, wenn ich mich überfordert fühle. Aber gleichzeitig weiß ich, dass es nicht stimmt. Denn mit diesem Satz habe ich schon so oft, das Leben ausgebremst und ich versteckt. Die Qualität des Satzes „ich kann das nicht“ ist geprägt von Hilflosigkeit und Opferdenken. Um mich nicht zeigen zu müssen, mache mich selber klein.

Durchschaue dich

Welche Ausreden benutzt du, um deine Komfortzone nicht zu verlassen, um dich nicht zu zeigen und kein Wagnis eingehen zu müssen?

Die eigenen Ausreden zu durchschauen, ist der erste Schritt. Erkenne, dass du dich hinter der Ausrede versteckst, um den nächsten Schritt nicht machen zu müssen. Dabei ist Neues zu wagen, ist ein wunderbares Abenteuer, für das es sich lohnt, dich selber zu durchschauen.

Mit welchen Ausreden redest du dir schön, warum du den nächsten Schritt nicht machst?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Baum, Hügel, Feld © jplenio (pixabay CC-0)

1 Kommentar

  1. Pingback:Enttäuschung - eine heilsame Erfahrung - Dalmanuta Lehrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.