Menu Close

Dein inneres Licht

Lesezeit: 2 Minuten

“Wenn du dich klein machst, dient das der Welt nicht. Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du dich begrenzt, damit andere um dich herum sich nicht verunsichert fühlen.”

Nelson Mandela

Diese Momente

Es gibt diese Momente, in denen ich mich selber klein mache:

  • Ich zögere und traue mich nicht, mich zu zeigen. Und dann ist der Moment vorbei.
  • Ich traue mir nichts zu, obwohl ich weiß, ich könnte es.
  • Ich bremse mich selber, mir fehlt der Mut und ich wage den nächsten Schritt nicht.

Ich mache mich selber klein, gehe kein Risiko ein und bleibe die Raupe im Kokon.

Das innere Programm

Oft sind das Momente, in denen ich dem inneren Programm meiner begrenzender Glaubenssätze zuhöre und ihnen glaube. Für mich sind das Sätze wie “ich bin zu klein“, “ich kann das nicht” oder “wer bin ich schon, dass ich…”. Diese Sätze sind alt und haben dennoch so viel Energie in meinem Leben.

Abgeschnitten

In diesen Situationen, fühle ich mich abgeschnitten vom Vertrauen in mein Leben. Ich bin getrennt vom Bewusstsein, dass ich alle Fähigkeiten und alle Potenziale, die ich brauche, in dieses Leben mitgebracht habe. Selbst wenn ich mir dies selber in dem Moment sagen würde, könnte ich es wahrscheinlich nicht glauben und fühlen.

Die Stille in mir

Dennoch höre ich nicht auf, meine eigenen Gedanken zu hinterfragen. In einer inneren Auseinandersetzung mit mir selber, wenn ich den Mut habe, still zu werden und mir selber zuzuhören, bekommen alle Anteile von mir Raum. Und dann höre ich nicht nur die Stimmen, die mich kritisieren und mich klein machen. Sondern ich fühle auch die aufmunternden Stimmen, die wissen, dass Ausprobieren und Hinfallen, dazu gehören. Und ich höre die liebevollen und gütigen Stimmen in mir, die stolz auf das sind, was ich erreicht und geschafft habe.

Wieder in Kontakt kommen

Durch den Kontakt mit den verschiedenen Aspekten in mir, kann ich die vorübergehend nicht mehr gefühlte Verbindung zum Vertrauen in mein Leben wieder herstellen.

Das klappt nicht immer. In Zeiten, in denen es dunkel um mich ist und ich mich alleine fühle, fällt es mir schwerer in Verbindung mit mir zu gehen. Doch genau das ist es, was mir dann hilft. Es ist keine Wunderheilung nach dem Motto “einmal meditieren und schon ist alles wieder gut”. Sondern es ist ein Weg, der Weg zu mir.

Die Qualität des Vertrauens

Wenn ich die Qualität des Vertrauens nach und nach wieder in meinen Lebensweg einlade, spüre ich eine Verbundenheit mit dem Leben selber. Es gelingt mir immer öfter, dass…
… ich mir etwas zutraue und ins Tun komme.
… ich mich traue, mich zu zeigen und verletzbar zu sein.
… ich den Mut habe, meine Spontanität zu leben und für meine Wahrheit einzustehen.

Verbunden

Wenn Menschen sich verbunden fühlen mit dem Leben, dann leuchtet ihr inneres Licht. Und das können andere Menschen sehen und spüren. Sie erleben diese Menschen als authentisch und in sich ruhend. Für mich selber sind diese Momente oder Phasen sehr erfüllend. Vielleicht lässt es sich am ehesten als eine Art Flow beschreiben. Ich bin dann im Fluss mit dem Leben.

Und jetzt kommst du

Mache dir heute einmal bewusst: Du bist hier, nicht um dich kleinzumachen, sondern um dein inneres Licht leuchten zu lassen. Innere Begrenzungen und Glaubenssätze machen es oft schwer. Dich damit auseinanderzusetzen, ist eine deiner Aufgaben hier in diesem Leben. Nimm die Aufgabe an und lege dein inneres Licht frei. Habe den Mut zur Stille, um dir zuzuhören und allen Aspekten in dir Raum zu geben, nicht nur den kritischen, sondern auch den mitfühlenden, gütigen und liebenden Aspekten.

Und du kannst gewiss sein: du hast ein inneres Licht! In dir brennt ein inneres Feuer aus deiner Sehnsucht, deiner Leidenschaft, deinen Potenzialen und deiner Inspiration.

Lege es frei und bring es zum Leuchten! Worauf wartest du?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag:  Schreibtisch, Abstrakt, Gold © moshehar (pixabay CC-0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.