Menu Close

Die “Mach, was dir guttut”-Illusion

Zwei kugelförmige Steine balancieren aufeinander als Symbol für die Balance im Leben, die mir guttut.
Lesezeit: 2 Minuten

Selbstfürsorge

In unserer Gesellschaft, die sehr stark durch Leistung geprägt ist, ist es nicht selbstverständlich, dass Menschen gut für sich selber sorgen. Doch es verändert sich viel. Themen wie Achtsamkeit und Burnout Prävention verändern das Tabu, dass es als egoistisch bezeichnet wird, sich um sich selber zu kümmern. Selbstfürsorge wird mehr und mehr akzeptiert und gelebt

Spaßgesellschaft

Es ist gut und wichtig, dass immer mehr Menschen anfangen den Blick auf sich zu richten. Sie sind das Vorbild für andere, die sich das noch nicht trauen. Gleichzeitig passiert oft ein Irrtum: Wenn ich das tue, was mir guttut, muss mir das nicht immer Spaß machen.

Das klingt auf den ersten Blick unlogisch. Aber mit anderen Worten heißt das: Bleibt Selbstfürsorge bei dem stehen, was mir Spaß macht, bleibe ich Teil der “Spaßgesellschaft”. Ich gebe mich mit der Oberflächlichkeit des Spaßes zufrieden.

Du brauchst Tiefe

Was mir wirklich guttut, hat aber immer Tiefe. Kein Leben kann immer nur aus Spaß und Leichtigkeit bestehen. So wie der Tag die Nacht braucht, braucht die Freude den Kummer, das Lachen braucht das Weinen, das Glück braucht die Traurigkeit. Ohne ihren Gegenpol verlieren die Gefühle ihre Kraft. So wie das Pendel einer Standuhr in beide Richtungen ausschlagen muss, gilt das auch für unsere Gefühle. Wenn du nur die vermeintlich schönen Gefühle zulässt oder fühlst, dann wird ihre Intensität immer flacher.

Der Trugschluss, was guttut

Wenn du nun nur noch das tust, was dir Spaß macht, wird das nicht dazu führen, dass es dir automatisch gut geht. Denn was dir im Inneren guttut und dich erfüllt, braucht Tiefe. “Mach was dir guttut” heißt also nicht “mach, was dir Spaß macht”. Oder zumindest nicht nur.

Hätte ich im Lotto gewonnen und könnte jeden Tag machen, was mir Spaß macht, wäre ich bald sehr unglücklich. Mein Leben bestünde aus Serien schauen, leckerem Essen, sozialen Medien und Sauna. Auch wenn das nach dem perfekten Wochenende oder Urlaub klingt, wäre ein Leben nur damit ein leeres Leben.

Dein kreatives Potenzial

In mir – und in jedem Menschen – ist ein kreatives Potenzial angelegt, das gelebt werden möchte. Wenn ich mein Leben auf der Couch, am Esstisch und in der Sauna verbringe, kann meine Kreativität sich nicht entfalten. All das, was in mir ist, wird nicht gelebt. Ich konsumiere. Statt das, was in mir ist, nach Außen zu bringen, ‘befülle’ ich mich immer mehr.

Wir sind als gebende Wesen in dieses Leben gekommen. ‘Befüllen’ wir uns stattdessen, wird es zu einem Stau, einer Blockade kommen. Und das, was mir Spaß macht, tut mir auf einmal gar nicht mehr gut.

Der Weg aus dem Dilemma

Dein Weg aus diesem Dilemma ist eine Frage der Balance. Natürlich ist nichts Verkehrtes daran, Erlebnisse zu haben und zu forcieren, die dir Spaß machen. Aber du brauchst eben auch Tiefe.

In was kannst du dich ganz versenken?
Womit lebst du deine Kreativität aus?
Was berührt dein Herz?
Was trägst du Gutes in die Welt?

Ein erfülltes Leben

Erst, wenn du das, was in dir ist, nach Außen bringst, kannst du ein erfülltes Leben führen. Du selber erfüllst dein Leben mit dem, was du tust!

Also tue das, was dir guttut. Und manchmal macht das für den Moment keinen Spaß, weil du ein Versprechen jemandem gegenüber einhältst, für jemanden da bist oder Sonntagabend um 23:00 Uhr deinen Blogartikel schreibst, obwohl du lieber auf der Couch liegen würdest.

Und doch weißt du: Genau das tut mir gut und genau das erfüllt mein Leben.

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Harmonie, Entspannen, Stein © Devanath (pixabay CC-0)

1 Comment

  1. Pingback:Die zwei Seiten deiner eigenen Grenzen - Mut zur Stille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.