Menu Close

Warum du dich über Enttäuschungen freuen kannst

Ein Mann hält sich die Hände vor das Gesicht. Die Enttäuschung ist ihm anzusehen.
Lesezeit: 3 Minuten

Die Welt hat sich gegen dich verschworen

Wer kennt das nicht: Eine gute Freundin lässt dich hängen, obwohl du Hilfe brauchst. Deine Eltern hätten ruhig fragen können, ob sie dir beim Umzug in den 7. Stock ohne Aufzug helfen können. Deine eigentlich so nette Kollegin lässt dich mit dem neuen Projekt hängen, weil sie ja so beschäftigt mit anderen Themen ist. Dein Partner reagiert auf deine Idee, dich mit einem veganen Café selbständig zu machen, gar nicht begeistert, sondern nimmt dich nicht ernst. So gut kannst du gar nicht backen. Was für Enttäuschungen!

Der rote Faden

Die Situationen klingen unterschiedlich. Ich erlebe ähnliche Enttäuschungen mit unterschiedlichen Personen aus verschiedenen Lebensbereichen. Hat sich die Welt gegen mich verschworen, dass alle mich hängen lassen? Oder gibt es einen anderen roten Faden? Der rote Faden bin ich:

  • meine Klarheit oder fehlende Klarheit
    Habe ich meiner Freundin wirklich deutlich gesagt, dass ich ihre Hilfe brauche? Oder habe ich es vage angedeutet und erwartet, dass sie mir ihre Hilfe von sich aus anbietet?
  • meine Worte, die im Einklang oder nicht im Einklang mit meinem Handeln stehen
    Habe ich beim letzten Grillen noch mit Appetit Würstchen und Burger gegessen?
  • meine eigene Überzeugung von meiner Ideen
    Wollte ich vielleicht noch vor 2 Monaten unbedingt mein Geld mit Wanderungen mit Alpakas verdienen?

Meine Klarheit und mein Handeln

Ich habe schlechte Nachrichten für dich und mich: Die anderen können keine Gedanken lesen. Sie sind nicht bei mir im Kopf und wissen nicht, was ich fühle und denke. Sie sind in ihrem Kopf und mit sich und ihren Gedanken beschäftigt. Vielleicht sind sie damit beschäftigt, warum sie von dir nicht um Hilfe gebeten wurden. Aber sie wollen sich nicht aufdrängen. Wenn du Unterstützung bräuchtest, würdest du ja sicher etwas sagen. Sie sehen dich, dass du Burger isst, und nehmen deinen neuesten Spleen mit dem veganen Café einfach nicht ernst. Deine sprunghaften Ideen kennen sie und können sich an deine letzte Idee für deine Selbstständigkeit gut erinnern.

Da liegt der Haken: Wenn ich meine Wünsche nicht artikuliere, wenn ich Bitten nicht ausspreche, können meine Mitmenschen es mir gar nicht Recht machen. Sie müssten sich im Gedankenlesen üben, um mich nicht zu enttäuschen. Wenn mein Reden mit meinem Handeln nicht in Einklang steht, glaubt niemand, dass etwas wirklich meine Herzensangelegenheit ist. Mein Handeln ist stärker als alle Worte.

Und dann ist da noch…

Es gibt auch Situationen, in denen geht es weniger um mich, sondern um andere. Meine netten Nachbarn mit denen ich letzten Samstag in meinem Garten Würstchen gegrillt habe, reden hinter meinem Rücken über mich. Ich dachte gerade noch, dass die Gemeinschaft ganz toll ist und die Nachbarn fast Freunde sind und nun bin ich tief enttäuscht über ihr Verhalten. Hinter meinem Rücken reden, ob wohl sie gerade noch meine Würstchen gegessen haben. Ganz schön dreist und dabei tun sie doch immer so nett. Das hätte ich von den Anderen wirklich nicht erwartet – das geht gar nicht.

Warum eigentlich nicht?

Was ärgert mich daran so sehr? Hier hätte ich doch gar nicht klar sein können. Das hat doch nichts mit mir zu tun. Ja und nein. Was andere machen oder nicht machen, über dich sagen oder denken, das ist ihre Sache. Ob sie sich monatelang über den Dreck im Blumenbeet ärgern, statt einfach zu sagen, “könntet ihr bitte euren Kram wegräumen” – das ist ihr Ärger nicht deiner. Und wenn sie sich nicht trauen oder nicht wissen, wie man Themen konstruktiv anspricht, ist es auch nicht dein Thema. Aber es ist dein Ärger und deine Enttäuschung, dass sie es beim Grillen gestern einfach hätten ansprechen können. Das ist deine Erwartung, weil du es so machen würdest. Dein inneres Bild auf die Welt, deine Glaubenssätze, deine Werte führen dazu, dass du von anderen erwartest, es genauso zu sehen. Du erwartest, dass sie sich gemäß deiner inneren Gesetze verhalten. Und wer es nicht tut, ist ein Idiot. Er fällt aus deinem Raster. So wie du aus dem Raster deiner Nachbarn fällst, weil du nicht von selber darauf kommst, deinen Müll wegzuräumen. Was bleibt, ist auf beiden Seite Enttäuschung oder vielleicht auch Ärger.

Erwartung und Enttäuschung

Und dennoch erwartest du, dass sie ihr Missfallen offen ansprechen, dass Freunde dir Hilfe anbieten, dass sie dich unterstützen. Wenn es nicht passiert, bist du enttäuscht. Wegen etwas, das nur in deinem Inneren stattgefunden hat. Wegen deiner unausgesprochenen Erwartungen und inneren Gesetzen und Maßstäben bist du sauer. Klingt unlogisch, deswegen enttäuscht zu sein oder? Erwartungen sind ganz schöne Spaßbremsen. Meine Laune hängt davon ab, dass meine Mitmenschen nach meinen Erwartungen funktionieren. Das klappt nicht. Und deswegen sind Enttäuschungen gut. Sie zeigen dir, dass du dir selbst auf diesem Holzweg der Erwartungen gefolgt bist. Du hast dich selber darüber getäuscht, wie die Welt sein sollte. Und nun ist die Welt ganz anders.

Es regnet an deiner Hochzeit und du hast immer von Hochzeits-Fotos im Badeanzug geträumt. Das ist Enttäuschung pur. Du kannst jetzt den ganzen Tag mit Petrus schmollen – hilft bei den Fotos übrigens nicht. Oder du kannst erkennen: Du hast dir selber etwas vorgemacht! Du hast dich selber getäuscht,

  • dass du es verdient hast und deswegen an deinem Hochzeitstag garantiert schönes Wetter ist.
  • dass die Arbeitskollegin ihre Arbeit bestimmt liegen lässt, um dein tolles Projekt zu unterstützen.
  • dass dein Partner dein verborgenes Backtalent kennen muss und deinen geheimen, inneren Herzenstraum doch gefälligst ernst nehmen sollte.

Und nun bist du ent-täuscht. Deine Selbsttäuschung ist weg. Du bist dir selbst auf die Schliche gekommen, dass du erwartest dein Partner, deine Freunde, deine Nachbarn kennen dich besser, als du dich selber kennst.

Sei dankbar

Für diesen Verlust der Selbsttäuschung kannst du verdammt dankbar sein. Es ist so schwer, sich selber auf die Schliche zu kommen, das oft krude und verquere Orchester aus Erwartungen, Gefühlen und Glaubenssätzen im Inneren zu kapieren. Daher sei dankbar über jede Enttäuschung. Es ist eine ent-Täuschung, die dir deine Selbsttäuschung zeigt und dir so mehr Klarheit gibt.

Wann bist du dir zuletzt bei einer Enttäuschung selber auf die Schliche deiner Erwartungen gekommen?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Traurig, Mann, Deprimiert © Fotorech (pixabay CC-0)

1 Comment

  1. Pingback:Wenn das Leben für mich entscheidet - Mut zur Stille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.