Menu Close

Wieviel Abenteuer steckt in deinem Leben?

Am Rand einer Klippe stehen zwei Menschen im Sonnenuntergang und genießen ihr Abenteuer.
Lesezeit: 2 Minuten

Wann hast du zuletzt etwas gemacht, dass dir Angst machte?

Ich bin über ein tolles Zitat von Eleanor Roosevelt gestolpert:


“Tue jeden Tag etwas, das dir Angst macht”. 


Wie gerne würde ich mich jetzt auf ein hohes Ross setzen und dir erzählen wie wichtig und wie charakterbildend es ist, jeden Tag eine Sache zu tun, die dir Angst macht. Das Blöde ist nur, dass ich es selber nicht mache. Mir fehlt sehr oft der Mut, etwas Neues zu tun. Das zählt für mich als “es macht mir Angst”. Gewohntes gibt mir Sicherheit. Ich plane gerne vor und bin selten spontan und suche Abenteuer. Neues auszuprobieren oder mich neuen Situationen zu stellen macht mich unsicher. Ich habe ein neues Wort erfunden, um dies zu umschreiben: ich bin “hasenfüßig”. Wirklich mutlos möchte ich mich nicht nennen, aber ich habe oft Respekt vor Neuem. Dann bin ich und fühle mich “hasenfüßig”.

Wenn mich etwas inspiriert, ist eine Botschaft für mich darin

Der Satz von Eleanor Roosevelt hat mich dennoch gepackt, denn es ist sehr viel Weisheit darin. Wenn ich jeden Tag ein kleines bisschen Angst überwinde, ist das so, als ob ich meinen Mut wie einen Muskel trainiere. Ich bin überzeugt, dass es genauso gut funktioniert wie regelmäßiges Muskeltraining. Und mit der Zeit werde ich immer weniger “hasenfüßig” und immer mutiger. Wenn das Leben mir eine Chance für ein spontanes Abenteuer bietet, dann greife ich zu. So wie vor einigen Tagen, als ich mich mit einer ehemaligen Arbeitskollegin getroffen habe. Sie hat vor wenigen Wochen eine Professorenstelle an der Hochschule Ruhr West angetreten. Als sie mich fragte, ob ich für eine Fallstudie mit in eine ihrer Marketing-Übungsstunden gehe und etwas zu meinem letzten Job erzähle, habe ich an das Zitat gedacht. Und ich bin mitgegangen.

Kleine Schritte

Es geht nicht darum, dass du dich aus dem Stand tiefen Ängsten stellst. Ich denke an die kleinen Herausforderungen des Lebens, kleine Schritte ins Neuland. Vielleicht kennst du solche Momente, in denen dein Herz oder Bauch dir sagen: “Probiere es. Wage es.” Und dein Kopf zögert und möchte am Bekannten festhalten, hat Angst vor einem kleinen Abenteuer. So wie mein Bauch im ersten Moment “ja” sagte und mein Kopf sofort sagte: “Ist das klug? Du bist nicht vorbereitet. Kannst du das überhaupt?”. Ich bin rückblickend sehr froh, dass ich auf Eleanor Roosevelt und meinen Bauch gehört habe. Es hat unglaublich Spaß gemacht. Und ich bin sehr stolz auf mich, dass ich mich auf dieses kleine Abenteuer eingelassen habe.

Es müssen nicht jeden Tag die großen Themen sein. Es reichen Kleinigkeiten. Schon ein anderer Weg morgens zur Arbeit kann einen Impuls setzen, der dich für die kleinen Abenteuer des Alltags und neue Wege öffnet. Probiere es aus!

Zum Weiterlesen

Vor einigen Jahren habe ich einen schönen Roman gelesen, der genau dieses Thema aufgegriffen hat: “Wer nichts riskiert, verpasst das Leben. Wie ich 365 mal meine Angst überwand”. In diesem Buch ging es genau um dieses Zitat von Eleanor Roosevelt. Vielleicht hast du Lust ihn zu lesen? Es sind eine Menge Ideen für kleine und große Abenteuer darin.

Wer nichts riskiert, verpasst das Leben: Wie ich 365 Mal meine Angst überwand

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Klippe, Abenteuer, Oben © sasint (pixabay CC-0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.